Dieses Forum dient dem Austausch über Projekte, die sich mit dem Dichter und Naturforscher Adelbert von Chamisso (1781-1838) beschäftigen. Wenn Sie Chamisso-Projekte vorstellen möchten, Unterstützung suchen oder Veranstaltungen ankündigen wollen, können Sie das auch als nicht registrierter Nutzer tun: Schicken Sie bitte eine Mail mit Ihren Informationen und Fragen an den Webmaster Michael Bienert. Das Forum ist ein Projekt von Text der Stadt.

Samstag, 22. Oktober 2022

Chamisso Poetikdozentur mit Marica Bodrožić

Marica Bodrožić ist Dozentin der Chamisso-Poetikdozentur der Sächsischen Akademie der Künste 2022. Die 1973 geborene Autorin kroatischer Abstammung ist stets "unterwegs an der unsichtbaren Grenze zwischen Ost- und Westeuropa und erweist sich als sensible Zeitgenossin, die mit verschiedenen, auch gebrochenen Erinnerungsräumen umzugehen vermag und diese verwandelt in eine europäische Hoffnung" (aus der Jurybegründung). In drei Vorlesungen wird sie sich mit den Themen Heimat, Exil und der Bedeutung der Mehrsprachigkeit für das eigene Schreiben auseinandersetzen. 

Begrüßung: Annekatrin Klepsch, Kulturbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden 

Einführung und Moderation: Christian Lehnert, Dichter und Theologe 

Kooperation mit: Sächsische Akademie der Künste und Dresdner Verein Bildung und Gesellschaft e.V. 

Eintritt frei 

Weitere Termine: 7., 14. und 21. November, jeweils 19:30 Uhr

Samstag, 25. Juni 2022

200. Todestag von E. T. A. Hoffmann - Podcast - Termine für neue Spaziergänge

Zum 200. Todestag von E. T. A. Hoffmann ist auf rbb24 Inforadio ein schöner Beitrag gesendet worden, aus diesem Anlass hat der Webmaster des Chamisso-Forums die Termine für Hoffmann-Spaziergänge im Rahmenprogramm der kommenden Ausstellung der Staatsbibliothek veröffentlicht: https://www.inforadio.de/rubriken/wissen/geschichte/2022/06/e-t-a-hoffmann-schriftsteller-romantik-200-todestag-veranstaltung.html . Sie sind auch hier zu finden: http://www.text-der-stadt.de/e_t_a_hoffmanns_berlin.html

Freitag, 3. Juni 2022

Katerina Poladjan erhält den Chamisso-Preis der Stadt Dresden 2022

Die Preisverleihung findet am Freitag, den 23. September 2022 im St. Benno-Gymnasium in Dresden statt. Die Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: 

Katerina Poladjan hat mit ihren vier Romanen einen neuen, eigenständigen Ton in die deutschsprachige Literatur gebracht, schwebend zwischen Geschichte und Fiktion. Die Lebensgeschichte öffnet sich zur Geschichte der Familie, zur Vorgeschichte unserer Gegenwart, zur Geschichte des mörderischen 20. Jahrhunderts; die Erzählerinnen bewegen sich zwischen der Welt ihrer Herkunft – Sowjetrussland, Armenien – und suchen nach einer Wahrheit, die es nicht gibt, und Heimat, die sich nur der Hoffnung zeigt. Sie nimmt ihre Leserinnen und Leser mit auf die »Suche nach einer Sprache, die in der Vergangenheit eine Spur der Zukunft entdeckt«. (Katrin Schumacher, Jurymitglied). 

Der Chamisso-Preis würdigt diese große Literatur deutscher Sprache – jenseits nationaler Einsinnigkeit. Der Chamisso-Preis Dresden wurde 2017 neu gestiftet und wird von dem gemeinnützigen Verein Bildung und Gesellschaft e.V. aus Dresden getragen – seit diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Internationalen Chamisso-Gesellschaft mit Sitz in Berlin. Mit dem Chamisso-Preis Dresden werden Autorinnen und Autoren geehrt, die durch ihr Schreiben die Erfahrungen ihrer Biografie mitteilen und einen erweiterten Blick auf unsere Gesellschaft und ihre Offenheit gegenüber anderen Kulturen ermöglichen. So setzt der Preis ein Zeichen für die Fortentwicklung unserer Gesellschaft hin zu einer neugierigen und zukunftsfähigen Gemeinschaft kultureller Vielfalt.

Katerina Poladjan wurde in Moskau geboren, wuchs in Rom und Wien auf und lebt in Deutschland. Sie schreibt Theatertexte und Essays, auf ihr Prosadebüt »In einer Nacht, woanders« folgte »Vielleicht Marseille« und gemeinsam mit Henning Fritsch schrieb sie den literarischen Reisebericht »Hinter Sibirien«. Sie war für den Alfred-Döblin-Preis nominiert wie auch für den European Prize of Literature und nahm 2015 bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt teil. Für »Hier sind Löwen« erhielt sie Stipendien des Deutschen Literaturfonds, des Berliner Senats und von der Kulturakademie Tarabya in Istanbul. 2021 wurde sie mit dem Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund ausgezeichnet. Mit »Zukunftsmusik« stand Katerina Poladjan auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 und wurde mit dem Rheingau Literatur Preis 2022 ausgezeichnet. (Quelle: S. Fischer Verlag)

Sonntag, 29. Mai 2022

Chamissos Garten - Einladung zur Kleistpark-Führung

Mittwoch, 22.06.2022, 17 Uhr, Chamissos Garten – Poetische Führung im Heinrich-von-Kleist-Park 

Der Dichter und Naturforscher Adelbert von Chamisso wurde 1819 am Königlichen Botanischen Garten angestellt, als Kustos am Königlichen Herbarium. Er arbeitete hier als Wissenschaftler bis 1838. Und er schrieb, auch Gedichte. Wir flanieren durch den ehemaligen Botanischen Garten Berlins, heute Heinrich-von-Kleist-Park. Über diesen Ort wurde viel geschrieben und veröffentlicht, auch Poetisches. Rundgang mit Sibylle Nägele und Joy Markert. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung bitte bei den Museen Tempelhof-Schöneberg vorzugsweise per E-Mail:
Museum@ba-ts.berlin.de 

Tel. 030 – 90277 6163 (Mo-Do 9-16 Uhr, Fr 9-14 Uhr) 

www.museen-tempelhof-schoeneberg.de

Montag, 18. April 2022

Freitag, 25. März 2022

Nellja Veremej: Fragen an die innere Russin

"Solche wie ich, die nicht in ihrer Muttersprache schreiben, werden oft als Chamisso-Autoren bezeichnet – nach dem Mann, der ein gebürtiger Franzose war und ein deutscher Dichter. Seinerzeit, während der napoleonischen Kriege, war er mit falschem Pass und falschem Akzent am falschen Ort, der aber sein Zuhause war und Berlin hieß. In dieser Zeit entstand ein deutsches Nationalbewusstsein und ein Motor dieser Euphorie war der Kampf gegen Frankreich. Die deutsch-russische Freundschaft wurde gefeiert, alles Französische war verhasst, so dass Chamisso 1813 in Kunersdorf, einem Gutshof in Brandenburg, Zuflucht suchte und fand, um nicht in Berlin Feindseligkeiten als Franzose ausgesetzt zu sein. 

Seinen berühmtesten Text hat Chamisso während des Krieges geschrieben: Sein Schlemihl ist ja in gewissem Sinne eine Frucht des Krieges. Im Schloss seiner Gastgeber, der Familie von Itzenplitz, saß Chamisso im Bibliothekzimmer am offenen Fenster, den Blick auf den schönen Park gerichtet, und schrieb seinen Schlemihl, der dem fremden grauen Mann seinen Schatten verkauft. Geld hat er seitdem im Überfluss, aber keine Ruhe mehr: Er wird durch die Welt getrieben, ,durch frühe Schuld von der menschlichen Gesellschaft ausgeschlossen´, wie Chamisso selbst, der in Frankreich zu der von den Revolutionären verhassten Minderheit der Adeligen gehört hatte und dann im preußischen Berlin zu den gehassten Franzosen.

Für seine Leiden wurde Chamisso dann schließlich entlohnt, als Dichter gefeiert und auch als Wissenschaftler, aber erst, als wieder Ruhe eingekehrt war. Und während ich diese Zeile schreibe, zähle auch ich die Stunden und Minuten, bis dieser Krieg zu Ende geht." 

Die Chamisso-Preisträgerin Nellja Veremej, deutschsprachige Autorin mit russischen Wurzeln und Verwandten in der Ukraine, hat über ihre Zerrissenheit in diesen Tagen einen Text im Tagesspiegel veröffentlicht, hier nachzulesen: https://plus.tagesspiegel.de/fragen-an-die-innere-russin-will-ich-auch-ein-bisschen-opfer-sein-433537.html

Montag, 31. Januar 2022

Und was ist denn der Schatten?

Im neu eröffneten Romantik-Museum in Frankfurt am Main hat Chamissos Peter-Schlemihl-Novelle selbstverständlich einen festen Platz. Dort ist auch eine kleine, feine Publikation unter dem Titel Und was ist denn der Schatten? erschienen, verfasst von Jutta Weber, die in der Berliner Staatsbibliothek lange mit dem Nachlass Adelbert von Chamissos befasst war - und im Ruhestand weiterhin Vorsitzende der Chamisso-Gesellschaft geblieben ist. "Die Interpretationsmöglichkeiten des Peter Schlemihl sind ohne Zahl, und gerade deshalb interessiert er uns noch heute", lautet Webers Fazit. Das farbig illustrierte Heft hat 24 Seiten, eignet sich wunderbar zum Verschenken, hat auch eine ISBN (978-3-946276-02-9) ist aber seltsamerweise nicht im Onlineshop des Romantik-Museums auffindbar. Bestellbar ist es jedoch über die Chamisso-Gesellschaft zum Preis von 5 Euro zzgl. 2 Euro Versandkosten (https://www.chamisso-gesellschaft.de/kontakt/).

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Pierre Schlemihl führt durch Berlin

"Anstatt die Romantik aus historischer Perspektive aufzurollen, geht Bienert von den Orten, den oft noch vorhandenen Schauplätzen aus, die Geschichte und Geschichten erzählen. So nimmt er seine Leser mit zum Goethedenkmal im Tiergarten, Symbol des Kults um den Dichter, in die Jägerstraße, wo Wilhelm und Alexander von Humboldt aufwuchsen und später, zusammen mit anderen in der Dachstube Rahel Varnhagens zu Gast waren. Er wirft auch einen Blick auf die Charité, die damals aus dem Pflegenotstand heraus Prostituierte als Krankenschwestern rekrutierte, und auf den Monbijouplatz, wo Bettine und Achim von Arnim inmitten von Rosen und Jasmin ihre heimliche Hochzeitsnacht verbrachten. Dass Bienert dazu den fiktiven Stadtführer Pierre Schlemihl einführt, wäre gar nicht nötig gewesen. Auch so folgt man dem Autor gern überallhin und könnte bei der Lektüre völlig abtauchen in das damalige Lebensgefühl, würde das Buch nicht auch die heutige Stadt in den Blick nehmen", schreibt Ulrike Wiebrecht im Tagesspiegel über das neueste Buch des Webmasters.
Hier in Gänze lesen



Freitag, 29. Oktober 2021

Ins Fleisch. Chamisso-Poetikdozentur 2021 mit Paul-Henri Campbell

  Paul-Henri Campbell, deutsch-amerikanischer Schriftsteller, geboren 1982 in Boston, USA, ist Dozent der dreiteiligen Chamisso-Poetikdozentur 2021. Campbell gilt als einer der wichtigsten Dichter seiner Generation. Seine erste Vorlesung trägt den Titel "Frustmensch trifft Lustmensch. Johann Faust und Sir John Falstaff sitzen in einer Bar". Worin unterscheidet sich die Poesie von Religion? Ist Sprache ein Serum gegen das Böse? Diesen Fragen geht Paul-Henri Campbell in seiner ersten Vorlesung nach.

Moderation: Christian Lehnert, Dichter und Theologe aus Leipzig

Anmeldung: https://www.sadk.de/programm/anmeldung
Es gilt die 3 G-Regel. Eintritt frei.

Zweite Vorlesung: Frankenstein als Poet. Wege aus der Dystopie
Montag, 22. November 2021, 19.30 Uhr
Zentralbibliothek im Dresdner Kulturpalast, Schloßstraße 2, 01067 Dresden

Dritte Vorlesung: Kranke Gedichte. Über hinkende Vergleiche, Stilbrüche und holpernde Verse
Montag, 29. November 2021,19.30 Uhr
Zentralbibliothek im Dresdner Kulturpalast, Schloßstraße 2, 01067 Dresden

Kooperationsveranstaltung von Sächsische Akademie der Künste, Bildung und Gesellschaft e.V. und Städtische Bibliotheken Dresden

Samstag, 23. Oktober 2021

Magische Spiegelungen - Johann Erdmann Hummel in der Alten Nationalgalerie

Spieglein, Spieglein an der Wand: Niemand hat im frühen 19. Jahrhundert vertracktere Licht- und Schattenspiele in verspiegelten Bildräumen konstruiert als der Berliner Malerprofessor Hummel. Die Berliner Nationalgalerie feiert ihn als magischen Realisten, hundert Jahre vor dem Triumphzug der Neuen Sachlichkeit. 

Von Michael Bienert.  Als der Maler Johann Erdmann Hummel im Frühjahr 1799 nach einem siebenjährigen Studienaufenthalt in Italien in seine Heimatstadt Kassel zurückkehrte, wurde er nicht mit offenen Armen empfangen. Um sich als Hofmaler zu empfehlen, arbeitete er an einem großformatigen Bild, das die Gegend um Schloss Wilhelmshöhe als ideale Parklandschaft darstellte. Hirten, Bürger und Adelige bevölkern das Panorama, in dem eine tief stehende Nachmittagssonne die hügelige Landschaft besonders plastisch erscheinen lässt und der Herkules am Horizont im blauen Dunst verschwimmt. Doch das mit größter Raffinesse komponierte und filigran gemalte Bild mochte der Landgraf von Hessel-Kassel nicht ankaufen. Erst 1968 wurde es für die Kasseler Kunstsammlungen erworben.

Recht unauffällig hängt dieses Hauptwerk der Kasseler Zeit nun in der Alten Nationalgalerie in Berlin, die Hummel die erste große Retrospektive seit fast 100 Jahren widmet. Der Fokus liegt hier auf der Entwicklung, die Hummel nach dem Abschied von seiner Heimatstadt in Preußen genommen hat. Mit Anfang Dreißig kam er nach Berlin, ein halbes Jahrhundert lebte, arbeitete und lehrte Hummel an der Spree, ehe er 1852 hochbetagt mit 83 Jahren starb. Er war demnach ein Zeitgenosse Caspar David Friedrichs, dessen Ikonen romantischer Malerei – wie der „Mönch am Meer“ und die „Abtei am Eichwald“ – im Oberlichtsaal nebenan das Publikum fesseln. Beide Maler erregten im frühen 19. Jahrhundert maximales Aufsehen in den Kunstausstellungen, die die Berliner Akademie regelmäßig ausrichtete. Doch anders als dem Popstar Caspar David Friedrich war Hummel postum nur bescheidener Ruhm beschieden. 

Dass Hummel heute in Berlin überhaupt noch einen Namen hat, verdankt sich vor allem einem einzigen Motiv. Als Maler begleitete Hummel um 1830 den Entstehungsprozeß der riesigen Granitschale, die vor Schinkels Altem Museum im Lustgarten steht. Die 75 Tonnen schwere Riesenschüssel aus märkischem Granit galt seinerzeit als kunsthandwerklich-technologisches Weltwunder und vaterländisches Symbol. Hummel schuf mehrere Bilder, in denen der Koloss im Mittelpunkt steht. Auf seiner berühmtesten Stadtansicht spiegeln sich Spaziergänger, Lustgarten und Schloss in der auf Hochglanz polierten Oberfläche der Schale. So unverrückbar wie der Trumms auf der Museumsinsel steht, so unverzichtbar schmückt dieses Gemälde Hummels die Dauerpräsentation von Berliner Malerei des 19. Jahrhunderts in der Nationalgalerie. Ein One-Hit-Wonder, welches fast das gesamte übrige Oeuvre Hummels in den Schatten stellt. Weiterlesen auf www.text-der-stadt.de/Hummel.html

Montag, 18. Oktober 2021

Die Chamisso-Gesellschaft - bald mit Sitz in Berlin?

Das Literaturhaus Berlin
 
Am 20. November 2021 tagt die Mitgliederversammlung der Chamisso-Gesellschaft im Literaturhaus Berlin. Bisher hat die Gesellschaft ihren Sitz in Kunersdorf, nun steht eine Verlegung in die Hauptstadt zur Abstimmung. Die Leitung des Literaturhauses hat Bereitschaft signalisiert, künftig als Sitz der Gesellschaft zu fungieren. Auf der Tagungsordnung stehen auch weitere Satzungsänderungen, insbesondere eine gemeinsame Trägerschaft zur Verleihung des Chamisso-Literaturpreises Hellerau/Dresden mit dem Verein "Bildung und Gesellschaft e. V." Dresden.

Mittwoch, 29. September 2021

Romantik im Doppelpack

Geschafft! Der Webmaster des Chamisso-Forums muss nur noch darauf warten, dass Brüderchen und Schwesterchen aus der Druckerei kommen. Ende Oktober 2021 werden DAS ROMANTISCHE BERLIN und E. T. A. HOFFMANNS BERLIN im Buchhandel erhältlich sein (Verlag für Berlin-Brandenburg, 176 bzw. 184 Seiten, jeweils über 150 Abbildungen, meist in Farbe, pro Band 25 Euro). In beiden Bänden spielt Adelbert von Chamisso eine Rolle, im ROMANTISCHEN BERLIN ist er sogar von ganz zentraler Bedeutung. Denn das Buch schildert einen Siebenmeilen-Spaziergang durch Raum und Zeit mit einem Ururururenkel von Peter Schlemihl, der berühmtesten Figur des Dichter Chamisso. Pierre Schlemihl ist wie sein Vorfahr Naturwissenschaftler und hat eine starke Neigung zur Poesie. Er führt die Leser ins Berlin von Kleist, Heine, Eichendorff, Tieck, Rahel, Henriette Herz und vielen anderen Zeitgenossen...

Freitag, 3. September 2021

Lektüre der Straßen - zehn Spaziergänge ins romantische Berlin


Eine junge Generation stellte um 1800 in Berlin alle überkommenen Traditionen infrage. „Die Welt muss romantisiert werden“, lautete die Parole der radikalen Avantgarde. Die junge Großstadt wurde zum Experimentallabor für eine neue Poesie und eine Vermischung von Kunst und Leben, für entfesselte Sexualität und die Befreiung aus einer zu engen Vernunft. Fünf verschiedene literarische Spaziergänge mit dem „Berlinologen“ Michael Bienert machen die Stadtmitte auf das romantische Erbe hin lesbar.

Teilnahme kostenlos, Voranmeldung per E-Mail erforderlich: draussen@text-der-stadt.de

[1] E. T. A. HOFFMANNS NACHTLEBEN
Als schillernde Erscheinung des Berliner Nachtlebens war Hoffmann schon zu Lebzeiten legendär. Um den Gendarmenmarkt hatte der Erzähler und Komponist, aufrechte Jurist und witzige Karikaturist seinen Lebensmittelpunkt.
Termine: Fr., 27. 8. 2021, 19 Uhr / So., 3. 10. 2021, 14 Uhr
Treffpunkt: Staatsbibliothek, Unter den Linden 8, 10117 Berlin

[2] BERLINER ABENDBLÄTTER: KLEISTS BERLIN
Eine moderne Zeitung für Berlin war Heinrich von Kleists letztes großes Projekt. Nach einem furiosen Start wurde es von der preußischen Obrigkeit abgewürgt wurde, weil es allzu sehr in die Zukunft wies; danach nahm Kleist sich das Leben.
Termine: So., 5. 9. 2021, 14 Uhr / Fr., 1. 10. 2021, 19 Uhr
Treffpunkt: Zietenplatz (Mohrenstraße 64), 10117 Berlin

[3] BRIEFE AUS BERLIN: HEINRICH HEINE
In seiner Zeit als Student an der Berliner Universität fühlte sich Heine erstmals als Dichter anerkannt. Als Jude war er mit dumpfem Nationalismus und Antisemitismus konfrontiert. In seinen „Briefen aus Berlin“ zeichnete er spitzzüngig die Physiognomie der Stadt.
Termine: So., 12. 9. 2021, 14 Uhr / Fr., 22. 10. 2021, 19 Uhr
Treffpunkt: Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, Schloßplatz 7, 10178 Berlin

[4] SALONGESELLIGKEIT: HENRIETTE HERZ UND RAHEL VARNHAGEN
Jüdische Frauen eröffneten um 1800 neue Räume für die Selbstverständigung der Stadtgesellschaft über Kunst und Leben. Ihre Gäste schöpften daraus neue Impulse für Literatur, Wissenschaft und Politik.
Termine: Fr., 17. 9. 2021, 19 Uhr / So, 17. 10. 2021, 14 Uhr
Treffpunkt: Am S-Bahnhof Hackescher Markt, Henriette-Herz-Platz 4, 10178 Berlin

[5] KÖNIG DER ROMANTIK: LUDWIG TIECK
In Berlin als Handwerkersohn geboren und aufgewachsen, machte Tieck die Schriftstellerei früh zu seinem Beruf. Fantasievoll opponierte er gegen die Dominanz der Berliner Aufklärung und entdeckte die Stadt als Schauplatz des Wunderbaren und Geheimnisvollen.
Termine: Fr., 24. 9. 2021, 19 Uhr / So., 24. 10. 2021, 14 Uhr
Treffpunkt: Musikschule „Fanny Hensel“, Wallstraße 42, 10179 Berlin

Teilnahme kostenlos, Voranmeldung per E-Mail erforderlich: draussen@text-der-stadt.de                          

Donnerstag, 10. Juni 2021

Das romantische Berlin. Literarische Schauplätze

Im sechsten Band der Buchreihe Literarische Schauplätze wandert ein Stadtführer mit Siebenmeilenstiefeln durch das heutige Berlin. Er sucht nach sichtbaren Spuren der Romantik und fragt: Was hat es mit dem Kleisthaus und der Eichendorffgasse, mit dem Dorothea-Schlegel-Platz oder dem Humboldt Forum auf sich? Wo waren die Treffpunkte romantischer Netzwerke? Welche Orte inspirierten vor 200 Jahren zu verträumten oder frechen Texten über Berlin? Auf dem romantisierenden Streifzug kommen viele Stimmen zu Wort: Bettine von Arnim und Rahel Varnhagen, Goethe und Schiller, Heine und Tieck, Kleist und Eichendorff, auch Durchreisende wie Napoleon, Stendhal und Germaine de Staël - und selbstverständlich Adelbert von Chamisso!

Das neue Buch von Michael Bienert erscheint im Oktober 2021 zusammen mit der 2. Auflage von E. T. A. Hoffmanns Berlin in gleicher Ausstattung.

Michael Bienert: Das romantische Berlin. Literarische Schauplätze, ca. 200 Seiten, ca. 200 Abbildungen Hardcover mit Schutzumschlag,  Format: 21,0 x 22,5 cm,  ISBN 978-3-96982-024-7, € 25,00

Sonntag, 2. Mai 2021

Dermaleinst, anderswo und überhaupt

Die gesammelten Werke des in der Chamisso-Community bestens bekannten Klaus Hübner liegen nun ziemlich vollständig vor, der vierte Band ist soeben erschienen, siehe dazu: https://www.weltbild.at/artikel/buch/dermaleinst-anderswo-und-ueberhaupt_34791797-1

"Wer weder Twitter noch Facebook noch andere angeblich soziale Medien nutzt, wird schon seine Gründe haben. Ein im moralischen Sinne besserer Mensch ist er deswegen noch lange nicht. Ein ignoranter Technik- und Modernitätsverweigerer auch nicht. Was aber dann Man muss ihn sich nicht zwingend als einen Menschen vorstellen, der eher von Künstlern, Büchern, Bildern, Städten und Landschaften angeregt wird als von noch schnelleren Rechnern und noch spezielleren Apps. Aber man darf. Auch als einen, der weiß, dass es nicht wenige Zeitgenossen gibt, denen es ähnlich geht. Für solche Menschen ist dieses Buch gedacht. Der vierte Band geht drei Jahrhunderte zurück und zugleich hinaus in die Welt von heute. Man begegnet einem gelehrten Alpendichter, einem botanisierenden Forscherpoeten, einem etwas schrillen Fräulein und einem Nordlicht aus Gran Canaria. Man lernt böhmische Dörfer kennen, ein unheimliches Slowenien, Rumänien abseits der Klischees und die Donau als Textfluss. Dazu Überraschendes aus Taiwan und einen australischen Aborigine aus Frankreich. Auch Judasohren, Saftlinge und Krause Glucken. Und einiges mehr." 

Zu den zuvor erschienenen drei Bänden siehe folgenden Post: http://chamisso-forum.blogspot.com/2020/05/hippies-prinzen-kaiserschmarrn-roschti.html

Freitag, 24. Juli 2020

Krisenstimmung im Chamisso-Museum

"Mitten im Oderbruch steht seit einem Jahr ein Museum zu Ehren des Naturforschers, Weltumseglers und Dichters Adelbert von Chamisso. Das Museum wurde ohne öffentliche Initiative, mit Geld aus einer Crowdfunding-Aktion aufgebaut. Nun ist, auch aufgrund der vielen Arbeit, die mit solch einer Initiative einhergeht, die Zukunft ungewiss..." Sehen Sie hier den Bericht des rbb-Magazins Brandenburg aktuell.

Sonntag, 21. Juni 2020

Chamissos Wünschelruthe

„Schläft ein Lied in allen Dingen, / Die da träumen fort und fort, / Und die Welt hebt an zu singen, / Triffst du nur das Zauberwort.“ Über diese Verse hat der Herausgeber Adelbert von Chamisso das Wort „Wünschelruthe“ gesetzt, das vom Autor Eichendorff gar nicht vorgesehen war. Mehr dazu in der F. A. Z.

Dienstag, 16. Juni 2020

Neustart für Chamisso-Poetikdozentur mit Artur Becker

Nach acht Jahren Pause vergibt die Sächsische Akademie der Künste wieder Chamisso-Poetikdozenturen. Den Auftakt macht nach Angaben der Akademie 
in Dresden der seit 1985 in Deutschland lebende polnische Schriftsteller Artur Becker ("Drang nach Osten") mit drei Vorlesungen im Herbst. Das Projekt, das mit anderen Partnern begründet worden und bereits 2005 bis 2011 gelaufen war, wird nun in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Verein Bildung und Gesellschaft weitergeführt. (Quelle: dpa)